schreckschuss.

“Am Firmament brilliert der Glanz ihrer Solidarität.”

“Gustav starb in einem gestreiften Kleid an frühkindlichen Traumatisierungen und galt zuvor als manisch depressive Autistin mit überdurchschnittlichem Intelligenzquotienten.

Ihre Beerdigung gestaltet sich unkreativer als erwartet. Als Kondolenzsymbolik verkleidet tönt elektronischer Punk aus den zur Kapelle gehörigen Verstärkern; ein kleiner Mensch legt den Mitschnitt ihres Todes ans Grab, zwischen Manie und Depression wird es in dieser hellgrauen Klimasituation mit weißem Oleander bepflanzt.

Wäre das Leben ein Produkt schematisierter Schreibverfahren säße Gustav in diesem Zusammenhang lächelnd auf einer Wolke, mit einer Zigarette im Mundwinkel und genügend Optimismus zur Verkraftung ihres bevor stehenden Verwesungsprozesses.

Die Welt beruht nicht auf einer klar definierten Exposition. Gustav ist tot und die Todesanzeige ihrem Erziehungsbevollmächtigten ausschließlich das Geld für vierzehn Buchstaben wert.

Ich schlage den Lokalteil auf und habe nicht den Ehrgeiz, als Frosch oder Schnitzel aufzutreten.

Ich sah ihrem Vater bei einer ausgedehnten Vergewaltigung zu und begleitete Gustavs Leid derweil auf dem Jagdhorn. Das Prinzip dieser Vergewaltigungen bediente meine sexuellen Fantasien. Apathisch erblickte er den Bananenfleck auf meiner über dem Schreibtischstuhl hängenden Strickjacke.

Sie sah mich als Identifikationsfigur und kotzte bei Gelegenheit auf das Parkett meiner minimalistisch eingerichteten Wohnsituation, um in den Arm genommen zu werden. Sie fügte sich physische Schmerzen zu und ritzte frühpubertäre Pentagramme in ihren Handrücken, um den psychischen Schmerzen einen konsensfähigeren Ausdruck zu verleihen.

Ich traf Gustav eines Nachts auf dem Heimweg, als sie hinter einer Platane saß und ihren linken Arm verlor. Ihr Feuerzeug explodierte, als ich es ansah. Sie liebte mich von der ersten Sekunde an und erklärte mir derweil, dass dieser Moment einer aus einem Stummfilm entsprungenen Szene glich. Zwei Tiere sahen sich verliebt in die Augen und konnten sich im obligatorischen Endeffekt nicht daran erinnern, dass sie zwei Stunden kein einziges Wort miteinander gewechselt hatten. “

“Hast du sie geliebt?”

“Sie hätte einen reizenden kleinen Menschen abgegeben, der in meiner Wohnung herum sitzt und ein glückliches Familienleben darzustellen versucht, es herrscht Sommerschlussverkauf im Selbstbedienungsladen und der Filialleiter erzählt von ihrer psychosozialen Inkompetenz. Auch Gartenzwerge waren früher mal Menschen und wenn niemand hinsieht, laufen sie plötzlich hin und her. “

“Kennst du dieses Gefühl, wenn die Rippe plötzlich so runter geht und dann denkst du: Oh scheiße, jetzt will sie ne Treppe steigen?”

“Weiß nicht genau. “

“Als Gustav starb, weinte die Welt. Zum Zeichen ihrer Trauer tragen 97 % ihrer Klassenkameraden Oberteile mit ihrem von Blumen umrankten Gesicht. Tapfer, stark und gläubig marschieren sie in Einheit und taktvoller Treue. “

“Solidarisch wachen alle im Shuttlebus der Strategie. Die uns weh tun, muss man töten, das sah so gar das Opfer ein. Gustav sei umsonst gestorben und ohne klar definierten Hintergrund; als niedersächsische Profikillerin hatte sie auf einer skandalösen Pressekonferenz enden wollen und bis zum Suizid ausschließlich den Ruhm einer Verstorbenen geerntet. Spektakulär ist ihr Begräbnis, spektakulär war auch der Einschlag der Allianz der Regression.

Man schwor ihr lebenslange Treue, doch dass sie stirbt, wussten sie schon. “

“In gleißendem Kunstlicht verkündete Reue. “

 

Nach siebenundneunzig Minuten ist der Leichenschmaus vollzogen und der Fanclub reist ab. Wenn sich zwei Fleischfachverkäuferinnen in ihrer Gegenwart darüber glücklich zeigen, den kompletten Leberwurstbestand an einen einzigen Kunden verkauft zu haben, zweifelt die Autorin an Notwendigkeit und Aktualität dieses Textes. Wir trampen in die Lüneburger Heide oder stehen barfuß auf dem schmutzigen Boden einer improvisierten Tatsache herum, zerschneiden Pappkühe und fragen kurz zuvor: "Wie viel Blut soll denn heute in die Kuh?"

 

27.2.07 22:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de